Ab sofort verlängertes Rückgaberecht bis zum 31.01.2017!
260.000 zufriedene Kunden
1 Monat Widerrufsrecht
Trusted Shops Gütesiegel - Bitte hier Gültigkeit prüfen!Sicher Einkaufen
 

Bovet Uhren

Bovet

“Es gibt nichts das Großbritannien besitzt”, schrieb der Imperator Quianlong an König George III, ” was das Himmlische Reich möglicherweise benötigen könnte. ” Nichts außer einem: Uhren waren die einzigen ausländischen Produkte an welchen die Chinesische Elite Intereße zeigte.

Quianlong selbst hatte eine sehenswerte Sammlung. Während Großbritannien Kanonenboote und Opium nutze um den Chinesischen Markt gewaltsam offen zu halten, war es ein Schweizer Geschäftsmann der den Schlüßel dazu fand. Der 21 Jahre alte Edouard Bovet kam 1818 in Canton an und verkaufte beinahe sofort vier Uhren für 10.000 Franken – in heutiger Wertigkeit um die eine Millionen US Dollar.

Edouard Bovet beschloß daraufhin, in Canton zu bleiben, um eine Uhrmacherdynastie zu gründen, die 80 Jahre lang bestand hatte. Schon bald wurde in China “Bo Wei” zum Synonym für eine Uhr. Durch das Chaos der verschiedenen Währungen im späten Manchu China verbreiteten sich Bovet Uhren dank ihres konstant hohen Werts sogar zusehends als ein Tauschmedium.

In der Zwischenzeit wurde Bovet’s Heimatstadt Fleurier im Val-de-Travers eines der führenden Produktionszentren, welches die Uhrmacherkünste und Fähigkeiten Europas einer weit entfernten Zivilisation aufzeigte. Bovet’s Uhren aus dem 19. Jahrhundert waren grundsätzlich für den fernöstlichen Markt bestimmt und zeigten, daß universelle Themen des Friedens, der Harmonie und der Ordnung modefähig sind. Ihre unvergänglichen Emaillierungen und robusten Uhrwerke sicherten ihr Überleben auch unter den heutigen Schätzen.

Bovet’s Chinesische Uhren waren dekoriert mit geteilten Perlen und exquisiten Miniaturen auf Emaillierungen, geschaffen von den großen Meistern dieser Zeit. Sie waren die Ersten, welche eine transparente Rückseite zeigten, um einen Einblick auf ausführlich gravierten und offen gearbeiteten Uhrwerke zu ermöglichen. Ein zweiter Zeiger, eher unüblich in dieser Ära, brachte Leben auf das Zifferblatt. Die exotische Dekoration mit den robusten, doppelten Uhrwerken verkaufte sich nicht nur in China, sondern in gesamt Asien, dem Mittleren Osten und Amerika.

 
 
* Alle Preise inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten, ¹ Ursprünglicher Preis des Händlers