Tradition seit 1887
260.000 zufriedene Kunden
1 Monat Widerrufsrecht
Trusted Shops Gütesiegel - Bitte hier Gültigkeit prüfen! Sicher Einkaufen
 

Kinder brauchen Fans – nicht nur zum Kindertag

Am 1. Juni ist es wieder soweit, dann freuen sich Kinder im ganzen Land auf ihren Ehrentag. Doch der Internationale Kindertag ist nicht nur zum Feiern da. Der Kindertag soll auch daran erinnern, dass die Rechte der Kleinsten gewahrt und sozial benachteiligte Kinder unterstützt werden. Fußball WM Star Mario Götze geht mit gutem Beispiel voran und unterstützt ein ganz spezielles Fußballprojekt im Gastgeberland der Fußball WM 2014 Brasilien.

Kindertag – ein Tag der Freude und der Kinderrechte

Tage, an denen Kinder im Fokus stehen, gibt es einige im Jahr: Geburtstag, Ostern, Weihnachten. Und dennoch existiert mit dem Internationalen Kindertag am 1. Juni ein Tag, an dem die Jüngsten noch einmal extra in den Mittelpunkt gehoben werden. In Kindergärten oder Schulen gibt es Kindertagsfeiern. Eltern besorgen vorab schon Präsente. Kaufen vielleicht die passende Kinderuhr im Fußball-Look, damit schon die Jüngsten, dann perfekt ausgestattet, nie den Anstoß zu den Spielen der nahenden Fußball WM 2014 verpassen.

 

Doch die Einführung des Kindertages hatte ursprünglich einen anderen Sinn als das bloße Schenken. Vielmehr soll der Tag bis heute die Rechte von Kindern und Jugendlichen ins öffentliche Bewusstsein rücken. In vielen Ländern herrschen ungleiche Bildungschancen und mangelnde Unterrichtsqualität. Deshalb ist gerade der Internationale Kindertag ein wichtiger Tag für Initiativen, die sich dem Wohl der Kinder, zum Beispiel durch Patenschaften, verschrieben haben. Eine dieser Initiativen wird nun auch von Fußball WM Star Mario Götze unterstützt.

 

Fußball WM Star Mario Götze hilft mit

Was wäre die Fußball WM 2014 ohne Fans? Wahrscheinlich eine ziemlich trostlose Veranstaltung. Genauso wie Fußballer Fans brauchen, die sie während der Fußball WM 90 Minuten lang unterstützen, so benötigen auch Kinder „Fans“, die sich für sie einsetzen. Denn jedes Kind braucht jemanden, der an es glaubt und es fördert. So engagiert sich beispielsweise das Patenschaftsmodell „Kinder brauchen Fans“ von „Plan International Deutschland“ seit Jahren schon für benachteiligte Kinder weltweit.

 

m Zuge der Partnerschaft werden Sportler zu Fans – und zwar von ihrem persönlichen Patenkind. Gemeinsames Ziel ist es, auf die Bedürfnisse von Kindern und ihren Familien in Entwicklungsländern aufmerksam zu machen und dabei zu helfen, die Lebensumstände der Betroffenen zu verbessern.

 

Mit Fußball WM Star Mario Götze hat man nun einen ganz prominenten Unterstützer für die Initiative gewinnen können. Der Spieler des FC Bayern München engagiert sich ehrenamtlich für ein Mädchenfußball-Projekt in Brasilien. „Die Mädchenfußball-Projekte von Plan International stärken die Mädchen im Nordosten Brasiliens und geben ihnen durch Bildung die Chance auf eine bessere Zukunft“, sagt der Fußballprofi, der sich davon begeistert zeigt, dass dieses Projekt Hilfe zur Selbsthilfe leistet und die gesamte Familie unterstützt wird.

 

Mesut Özil engagiert sich im Fußball WM Land Brasilien

Doch Mario Götze ist nicht der einzige deutsche Star, der sich engagiert. Immer mehr Fußballer übernehmen Verantwortung, unterstützen Projekte und helfen Kindern. Der deutsche Nationalspieler Mesut Özil geht auch mit gutem Beispiel voran und übernimmt aus Anlass der Fußball WM 2014 die Kosten für elf lebensrettende Operationen in Brasilien.

 

Als offizieller Botschafter der Aktion „Big Shoe“ ermöglicht Özil den elf Kindern, die alle unter einer Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte leiden, eine Operation, die ihnen die Möglichkeit auf ein normales Leben geben wird. Über seinen Einsatz sagte Özil: „Ich habe immer wieder gelesen, dass nach einer Weltmeisterschaft im Ausrichterland nicht viel bleibt. Wir wollen in Brasilien das Gegenteil beweisen.“ Mit einer Hilfe, die aus Fußballern Fans macht und aus Kindern Stars.

 

Bildquelle: Presseportal Plan Deutschland

 

Ähnliche Beiträge
Kommentare

Schreibe einen Kommentar