Tradition seit 1887
260.000 zufriedene Kunden
1 Monat Widerrufsrecht
Trusted Shops Gütesiegel - Bitte hier Gültigkeit prüfen! Sicher Einkaufen
 

Wie funktioniert die Uhr? Die Tachymeterskala

Tachymeter-skala-uhr-maurice-lacroix

Mit einer Uhr die Geschwindigkeit eines Autos messen? Mit Hilfe der Tachymeterskala ist das kein Problem. Nur muss man wissen, wie man diese korrekt abliest. In einem neuen Beitrag zu „Wie funktioniert die Uhr?“ soll dies erläutert werden.

Die Zusatzfunktionen an einer Uhr sind für viele Menschen wichtig. Aus meiner Erfahrung als Uhrmacher kann ich sogar sagen, dass manche Kunden beim Kauf eines Uhrenmodells gar nach dem Motto „Lieber mehr als weniger“ verfahren.

 

Dabei stelle ich jedoch immer wieder fest, dass eine ganz bestimmte Funktion nur die wenigsten Menschen kennen und verstehen. Die Rede ist von der Tachymeterskala.

 

Sie bezeichnet eine Skala, die zur Geschwindigkeitsabmessung genutzt wird oder auch für andere Messungen, bei denen es darum geht, herauszufinden, wie lange ein bestimmter Vorgang andauert.

 

Hauptsächlich bei Sportuhren oder Chronographen kann man die Tachymeterskala finden. Meist ist sie auf der Drehlünette, also dem zifferblattseitig montierten Ring auf der Uhr, angebracht. Bei einigen Modellen ist sie auch am Zifferblattrand integriert.

 

 

Funktionsweise der Tachymeterskala

Was sofort auffällt an der Tachymeterskala ist die rätselhaft anmutende Einteilung sowie die Vielzahl an Ziffern. So steht bei 3 Uhr die 240, bei 6 Uhr die 120 bei 9 Uhr die 80 und bei 12 Uhr die 60.

Wrist watch watchface with chronograph and tachymeter Wie funktioniert die Uhr? Die Tachymeterskala

Genaugenommen stehen die vielen Zahlen der Tachymeterskala für die Bruchteile der Stunde, die vergangen sind, seitdem der Sekundenzeiger zum letzten Mal auf der 12 Uhr Position stand. Das bedeutet:

 

 

Benutzung der Tachymeterskala

Nützlich ist eine Tachymeterskala etwa bei allen Sportarten, bei denen die zurückgelegte Strecke bereits bekannt ist – etwa bei beim Segeln, Schwimmen Laufen oder bei Autorennen. Denn bei einer bekannten Streckenlänge lässt sich aus dem Weg, den der Sekundenzeiger zurückgelegt hat, schlussfolgern, wie hoch das Durchschnittstempo gewesen ist.

 

Angenommen Sie fahren mit einem Rennwagen eine Runde auf einer Rennstrecke, die einen Kilometer lang ist. Sie stoppen nach einem Kilometer die Uhr und der Sekundenzeiger bleibt bei der 6 Uhr Position stehen. Dann bedeutet dies, dass Sie durchschnittlich 120 km/h gefahren sind.

 

Bildquelle: 87701585_Fotolia | Urheber: truekit

 

 

Follow my blog with Bloglovin

Merken

Ähnliche Beiträge
Kommentare

Schreibe einen Kommentar