Ab sofort verlängertes Rückgaberecht bis zum 31.01.2017!
260.000 zufriedene Kunden
1 Monat Widerrufsrecht
Trusted Shops Gütesiegel - Bitte hier Gültigkeit prüfen!Sicher Einkaufen
 

Funkuhr

 

Wie funktioniert eine Funkuhr?

Eine Funkuhr ist eine Uhr (meistens eine Quarzuhr), deren Gangfehler regelmäßig durch Abgleich mit einem per Funk ausgestrahlten Zeitsignal (in Mitteleuropa DCF77, außerhalb Mitteleuropas sind andere Zeitzeichensender empfangbar) kompensiert wird.

Die Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig begann 1977 damit, Cäsium-Atomuhren-Zeitsignale (einschließlich Kalenderangaben) über den Sender DCF77 in Mainflingen bei Frankfurt am Main (N 50° 00′, E 9° 00′) auf Langwelle 77,5 kHz abzustrahlen. Großuhren mit einem entsprechenden Empfangsteil konnten sich von dort an selbsttätig auf Cäsiumgenauigkeit einstellen. Ähnliche Zeitsignalsender gab es auch bereits in der Schweiz, in England, Japan und den USA.

Funkuhren sind als Wanduhren, Wecker und Armbanduhren verbreitet. Ein Vorreiter der Funkuhrtechnik als Armbanduhr ist das deutsche Unternehmen Junghans.

Bei Armbanduhren hatte man anfänglich Antennen aus amorphen Bändern im Inneren der Lederarmbänder integriert. Später wurden diese durch Miniatur-Ferritstab-Antennen im Uhrengehäuse ersetzt. Hierzu wurden die Uhrengehäuse von Metallwerkstoffen auf Kunststoff bzw. Keramik umgestellt.
Bestandteile einer Funkuhr

Zum Empfang des Zeitsignals wird bei den meisten Funkuhren eine Ferritstabantenne verwendet. Auf dem Ferritstab befindet sich links die Wicklung sowie direkt angelötet der Kondensator zur Schwingkreisabstimmung auf die Sendefrequenz. Die Antenne ist etwa so groß wie eine Batterie der Größe “Mignon”.

Auf der Hauptplatine des Weckers sind zwei integrierte Schaltkreise (ICs). Ein Uhren-IC sorgt für die Funktionen des Weckers, das zweite “Funk”-IC wird mit dem Funksignal der Antenne versorgt, und gibt die empfangenen Daten wie: Sekunde, Minute, Stunde, Datum, usw. an den Uhren-IC weiter.

Im Gehäuse befindet sich weiterhin oft ein Signalgeber für den Weckalarm.

Obwohl das Zeitzeichensignal jede Minute gesendet wird, wird es aus Stromspargründen nur ab- und zu empfangen und zum Nachstellen der internen Quarzuhr verwendet. Bei Uhren, die mit größeren Batterien (R6 oder R14) betrieben werden, ist ein Empfang jede volle Stunde üblich, bei Armbanduhren mit Miniaturbatterien (Knopfzellen) ist meist ein Empfang pro Tag üblich, meist um 4:00 Uhr morgens.

Eine Auswahl hochwertiger Funkuhren finden Sie im Uhren-Shop von Uhr.de.

 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
* Alle Preise inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten, ¹ Ursprünglicher Preis des Händlers