Ab sofort verlängertes Rückgaberecht bis zum 31.01.2017!
260.000 zufriedene Kunden
1 Monat Widerrufsrecht
Trusted Shops Gütesiegel - Bitte hier Gültigkeit prüfen!Sicher Einkaufen
 

Tourbillons und Karussell Uhrwerke

 

Tourbillons und Karussell Uhrwerke: Die höchste Uhrmacherkunst

Angesichts der Schwierigkeit, die Ursachen der Gleichgewichtsabweichungen der Unruh zu eliminieren, hatte Abraham-Louis Breguet Ende der 1770er Jahre die geniale Idee, sie zu vervielfachen und damit ihre Auswirkungen aufzuheben. Zu diesem Zweck ersann er einen Mechanismus, in dem sowohl die Hemmung als auch das Regulierorgan Unruh-Spiralfeder auf einer winzigen Plattform montiert wurden, die in einer, vier oder sechs Minuten eine vollständige Umdrehung machte.

Da die Abweichungen – sprich: geringfügige Verlangsamungen oder Beschleunigungen wegen der ändernden Erdanziehungskraft – sich so im einen wie im andern Sinn in regelmäßigen Abständen wiederholten, hoben sie sich auch gegenseitig auf. Das Vor- oder Nachgehen der Uhr während einer halben Umdrehung des Käfigs wurde so automatisch durch dieselben Phänome in der zweiten Halbdrehung kompensiert. Breguet beschrieb dieses Prinzip in mehreren Denkschriften zwischen 1779 und 1800, doch erst am 26. Juni 1801 gewährte ihm das Innenministerium das Patent und Privileg, während 10 Jahren als einziger diese Art von Uhren bauen zu dürfen.

Die Patentschrift von Breguet erklärt, dass in einer Regulatoruhr mit Tourbillon das Hemmungsrad ungeachtet des Hemmungstyps – mit Anker oder Gesperr – durch den Drehkäfig mitgenommen wird, da dieser integrierender Bestandteil des Räderwerks ist. Im übrigen dreht sich auch die Unruh in Fortsetzung ihrer Schwingachse um sich selbst. Mit andern Worten: Der Kipp- oder Endpunkt der Unruhschwingungen befindet sich bei A.-L. Breguet genau in der Mitte des Drehkäfigs.

Das ist auch der Fall beim Karussell von Blancpain. Fast ein Jahrhundert nach Breguet wollte der dänische, in London etablierte Uhrmacher Bahne Bonniksen (1859-1935) einer aktuellen Nachfrage gerecht werden. Es ging ihm darum, eine sehr genaue Taschenuhr günstiger herzustellen als die marktgängigen Tourbillonmodelle. 1892 ließ er eine Uhr patentieren, die er Karussell getauft hatte, weil sich in dieser Konstruktion die Unruh um sich selber drehte. Die Dauer dieser Umdrehung kümmerte Bonniksen jedoch wenig, und dennoch erhielten manchen seiner so konstruierten Uhren Preise für ihre Ganggenauigkeit.

Obwohl das Bonniksensche Karussell das Ziel der Präzision erreichte, klappte es mit dem erschwinglicheren Preis als demjenigen eines Tourbillons nicht wirklich. Der Däne glaubte nämlich, sein Karussell benötige weniger Zeit für die Regulierung. Aber da sein Mechanismus aus mehr Einzelteilen bestand, tauchten weitere Schwierigkeiten auf. Dies war zweifellos der Grund, wieso das Karussell lange Zeit belächelt wurde.

Heute erlaubt die durch die Erfindungen und Weiterentwicklungen von Blancpain möglich gewordene Renaissance des Karussells, dass diese Komplikation ihre Legitimität aus eigener Kraft wiederfinden und ihre echten Komplexität beweisen kann. Komplexität, die mit der von der Manufaktur aus Le Brassus präsentierten Innovation eines exakt in 60 Sekunden drehenden Karussells noch offensichtlicher geworden sind.

 

 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
* Alle Preise inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten, ¹ Ursprünglicher Preis des Händlers